Moore and More - a tribute to Gary Moore a tribute to Gary Moore
© Moore and More 2009 - 2018
Das ist natürlich ein Traum für jeden Gitarristen, eine Gitarre zu spielen, die einst dem Idol selbst gehörte und dazu noch ein Einzelstück ist. GAK, Garys bevorzugter Gitarrenladen in Brighton, hatte Bernd kontaktiert, ob er Interesse an Garys Heritage-Gitarre habe. Hatte er natürlich, bis er deren Preisvorstellung hörte!  Genug für ein neues Auto der oberen Mittelklasse! Schlussendlich siegte die Leidenschaft über die Vernunft und jetzt ist sie sein. The Heritage war 1988 an Gary mit der Idee herangetreten, erstmals ein Signature- Sondermodell unter seinem Namen in limitierter Auflage von 75 Stück zu bauen. Später wurde aufgrund der hohen Nachfrage eine zweite Serie von 75 aufgelegt. Dafür wurde der Prototyp für Gary gebaut, der sich jetzt in Bernds Besitz befindet. Zu sehen ist er unter anderem auf den Cover des After The War-Albums. Gary hat sie intensiv auf der AfterThe War- Tour 1989 (für das Stück Blood Of Emeralds) und 1990 auf der Still Got The Blues-Tour benutzt, unter anderem in Montreux für die Stücke All Your Love, Oh Pretty Woman, Walking By Myself und natürlich The Stumble.  Hier anschauen! Gary Moore’s Prototyp ist nicht identisch mit den danach gebauten Signature-Modellen. Sie hat einen aktiven EMG 81-Pickup in der Bridge-Position und einen P.J. Marx-Pickup in der Neck-Position, wo bei den Signature- Modellen ebenfalls EMG 81 eingebaut wurde. Interessanterweise ist aber auch die Korpuskontur unterschiedlich. Garys Gitarre hat eine längeren und spitzeren Cutaway (eher wie die Gibson Les Paul) als das Signature-Modell, von dem Bernd die Nr. 14 der zweiten Serie von 75 Stück besitzt. Außerdem ist sie im Farbton Antique Sunburst gehalten, während die Signature- Modelle in Amber Burst (die ersten 75) oder Almond Burst (die zweiten 75) sind. Der Prototyp hat Gary Moore auf der Abdeckung des Halsverstellstabes eingraviert - zu sehen auf dem After The War-Cover-, während bei der Signature-Gitarre Garys Unterschrift in rot auf der Kopfplatte aufgebracht ist. Garys Gitarre klingt (auch auf dem identischen Bridge-Pickup) deutlich voller, mitten- und bassreicher als das Signatur- Modell und hat noch mehr Druck und Sustain. Ihre Echtheit ist durch einen Brief dokumentiert, den Gary der Gitarre beim Verkauf der Gitarre 2007 an GAK in Brighton unterschrieb und beilegte und der jetzt sicher in Bernds Banksafe liegt. Das Original-Schaller-Tailpiece wurde noch zu Garys Zeiten gegen eines mit Feintunern ausgetauscht (genau am 25.02.1992, wie Graham Lilley, Garys Gitarrentechniker auf der Schachtel des Originals notierte), ist aber auch in Bernds Besitz. Das scheint auch der Zeitpunkt gewesen zu sein, als Gary sie letztmalig benutzte. Graham Lilley schrieb Bernd auf die Frage, warum er diese phantastisch klingende Gitarre später nicht mehr benutzte nur: "Gary moved on to other guitars after the SGTB tour of 1990, so the Heritage was kind of retired.“ Mit Moore and More war sie das erste Mal zu sehen und zu hören im Rockzelt Camp Balu  in Bad Münder am 15.08.2015, hört und seht selbst hier! Bernd wird sie in Zukunft wieder regelmäßig live spielen und damit Gary Moores Erbe (Heritage) feiern Hier ist sie im Einsatz:
It must be every guitarist’s dream to play an instrument which belonged to his idol before, especially if it’s a unique piece like Gary’s Heritage CM 150. GAK, Gary’s preferred guitar store in Brighton, had contacted Bernd to ask if he was interested in Gary’s own Heritage guitar. He certainly was, until he heard the price - enough to afford a new upper middle class car! Finally passion conquered reason and now it is his. The Heritage contacted Gary in 1988 with the idea of releasing a signature guitar in his name in a limited edition of 75 pieces. Later they decided together to build another 75 due to high demand. For that purpose Heritage built the prototype for Gary, which is the guitar Bernd owns now. It is depicted on the cover of the After The War-album.  Gary used this guitar intensely during the After The War-tour in 1989, e. g. for Blood Of Emeralds and during the Still Got The Blues- tour in 1990, e. g. in Montreux, where he played All Your Love, Oh Pretty Woman, Walking By Myself and The Stumble on it. Watch it here! Gary Moore’s prototype isn’t identical to the signature model built later. It has an active EMG 81 pickup in the bridge position and an P.J. Marx pickup in the neck position, whereas the signature guitars have EMG 81 in both positions. There are also differences in the shape of the body. The cutaway is longer and more pointed, more like a Gibson Les Paul compared to the signature guitars, of which Bernd owns also one - # 14 of the second 75, where the cutaway is rounder and shorter. The colour is Antique Sunburst as opposed to Amber Burst for the first 75 pieces and Almond Burst for the second 75 of the signature model. The prototype has Gary Moore engraved on the truss rod cover, as seen on the cover of the After The War-album, whereas the signature model has Gary's signature in red on the headstock.  Gary’s guitar also has a significantly different sound, even on the identical bridge-pickup: more bass, more mids, more sustain and punch compared to the signature guitar. The guitar’s provenience is documented by a letter, written and signed by Gary when he sold the guitar to GAK in 2007, which is now safely stored away in Bernd’s bank safe. The original Schaller tailpiece had already been exchanged in Gary’s times with one with fine tuners (precisely on Feb 25, 1992) as Graham Lilley, Gary’s guitar tech, noted on the box). It is also in Bernd’s ownership. This seems also to be the last time Gary used it live. Graham Lilley wrote to Bernd on the question why Gary stopped using this fantastic guitar: “Gary moved on to other guitars after the SGTB tour of 1990, so the Heritage was kind of retired.” With Moore and More it was played live the first time in Rockzelt Camp Balu in Bad Münder on the August 15, 2015. Watch it and listen to it here! Bernd will use it frequently in upcoming shows to celebrate Gary Moore’s heritage - in every sense. It has been played here:

Gary Moore’s original The Heritage CM150 Prototype (1988)

Moore and More
Gary Moore’s original The Heritage CM150 Prototype (1988) Gary Moore's The Heritage CM150 prototype at GAK, Brighton After The War Gary Moore with his The Heritage CM150 prototype The Schaller tailpiece Bernd Koegler playing Gary Moore's The Heritage CM150 prototype
Das ist natürlich ein Traum für jeden Gitarristen, eine Gitarre zu spielen, die einst dem Idol selbst gehörte und dazu noch ein Einzelstück ist. GAK, Garys bevorzugter Gitarrenladen in Brighton, hatte Bernd kontaktiert, ob er Interesse an Garys Heritage-Gitarre habe. Hatte er natürlich, bis er deren Preisvorstellung hörte!  Genug für ein neues Auto der oberen Mittelklasse! Schlussendlich siegte die Leidenschaft über die Vernunft und jetzt ist sie sein. The Heritage war 1988 an Gary mit der Idee herangetreten, erstmals ein Signature-Sondermodell unter seinem Namen in limitierter Auflage von 75 Stück zu bauen. Später wurde aufgrund der hohen Nachfrage eine zweite Serie von 75 aufgelegt. Dafür wurde der Prototyp für Gary gebaut, der sich jetzt in Bernds Besitz befindet. Zu sehen ist er unter anderem auf den Cover des After The War-Albums. Gary hat sie intensiv auf der AfterThe War-Tour 1989 (für das Stück Blood Of Emeralds) und 1990 auf der Still Got The Blues-Tour benutzt, unter anderem in Montreux für die Stücke All Your Love, Oh Pretty Woman, Walking By Myself und natürlich The Stumble.  Hier anschauen! Gary Moore’s Prototyp ist nicht identisch mit den danach gebauten Signature-Modellen. Sie hat einen aktiven EMG 81-Pickup in der Bridge-Position und einen P.J. Marx-Pickup in der Neck-Position, wo bei den Signature-Modellen ebenfalls EMG 81 eingebaut wurde. Interessanterweise ist aber auch die Korpuskontur unterschiedlich. Garys Gitarre hat eine längeren und spitzeren Cutaway (eher wie die Gibson Les Paul) als das Signature-Modell, von dem Bernd die Nr. 14 der zweiten Serie von 75 Stück besitzt. Außerdem ist sie im Farbton Antique Sunburst gehalten, während die Signature-Modelle in Amber Burst (die ersten 75) oder Almond Burst (die zweiten 75) sind. Der Prototyp hat Gary Moore auf der Abdeckung des Halsverstellstabes eingraviert - zu sehen auf dem After The War-Cover-, während bei der Signature- Gitarre Garys Unterschrift in rot auf der Kopfplatte aufgebracht ist. Garys Gitarre klingt (auch auf dem identischen Bridge- Pickup) deutlich voller, mitten- und bassreicher als das Signatur-Modell und hat noch mehr Druck und Sustain. Ihre Echtheit ist durch einen Brief dokumentiert, den Gary der Gitarre beim Verkauf der Gitarre 2007 an GAK in Brighton unterschrieb und beilegte und der jetzt sicher in Bernds Banksafe liegt. Das Original-Schaller-Tailpiece wurde noch zu Garys Zeiten gegen eines mit Feintunern ausgetauscht (genau am 25.02.1992, wie Graham Lilley, Garys Gitarrentechniker auf der Schachtel des Originals notierte), ist aber auch in Bernds Besitz. Das scheint auch der Zeitpunkt gewesen zu sein, als Gary sie letztmalig benutzte. Graham Lilley schrieb Bernd auf die Frage, warum er diese phantastisch klingende Gitarre später nicht mehr benutzte nur: "Gary moved on to other guitars after the SGTB tour of 1990, so the Heritage was kind of retired.“ Mit Moore and More war sie das erste Mal zu sehen und zu hören im Rockzelt Camp Balu in Bad Münder am 15.08.2015, hört und seht selbst hier! Bernd wird sie in Zukunft wieder regelmäßig live spielen und damit Gary Moores Erbe (Heritage) feiern Hier ist sie im Einsatz:
Gary Moore's The Heritage CM 150 Prototype (1988)

Gary Moore’s original The

Heritage CM150 Prototype

(1988)

© Moore and More 2009 - 2018