Moore and More - a tribute to Gary Moore a tribute to Gary Moore
© Moore and More 2009 - 2018

Der StageRider von Moore and More - a tribute to Gary Moore als Download

(gelb = Mikros, Sn = Snare, HiH = HiHat, OH = Overhead, BD = Bassdrum, T = Tom) Eine Bühnengröße ab 4 x 6 m ist wünschenswert. Der technische Aufwand für Moore and More - a tribute to Gary Moore ist sehr übersichtlich! N E U - Mix über 32-Kanal Digitalmixer Die Band benutzt für ihren InEar-Monitormix ein 32-Kanal-Digitalpult QSC Touchmix Pro 30, über das auch sämtliche Instrumente und Effekte verkabelt werden können. Monitorboxen sind deshalb nicht erforderlich. Es ist für den Haus-Techniker möglich, über WLAN auf sämtliche Funktionen des Pultes einschließlich EQing und Effektsektion zurückzugreifen. Eine eigene Konsole vor Ort kann deshalb entbehrlich sein. Von der Band wird ein 10-Zoll Tablet mit passender Software als Fernsteuerung zur Verfügung gestellt. Für einen bühnentauglichen Mix ohne aufwendige Doppelverkabelung reicht es also aus, dass der Haus-Techniker sich mit dem Pult vertraut macht und an die Hausanlage nur noch die Stereosumme übergeben werden muss. Für den interessierten Haus-Techniker kann hier die Bedienungsanleitung des Pultes heruntergeladen werden.
Download
Moore and More
Moore and More - Verkabelung
bei Rückfragen Frank Altpeter, +49 (0) 177 84 12 836 eMail: info @ mooreandmore.de
Moore and More - Bühnensetup
Gesang 2 Monokanäle (DI aus Effektgerät) Gitarre 1 Monokanal (Mikro) Keyboards 4 Monokanäle (aus DI-Box) Bass 1 Monokanal (DI aus Effektgerät) Drums 8 Monokanäle (Mikros)
Kanalbelegung Digitalpult: 01 Vocals Frank 02 Vocals Bernd 03 Gitarre 04 Bass 09 Bassdrum 10 Snare 11 Tom hi 12 Tom mid 13 Tom lo 14 Overhead left 15 Overhead right 16 HiHat 25/26  Keyboard lo 27/28  Keyboard hi
herkömmlicher Mix Möchte der Haus-Techniker von o. a. Möglichkeit keinen Gebrauch machen, erstellt die Band bei veranstalterseits vorhandener PA, FOH-Mixer und Techniker mit einem eigenen Mixer ihren In-Ear-Monitormix. Monitorboxen sind deshalb auch hierbei nicht erforderlich. Die für den Monitormix erforderlichen Signale werden mit einem von der Band gestellten passiven Splitter geteilt und unbearbeitet an den FOH-Mixer übergeben. Die Verkabelung bis zur Stagebox übernimmt die Band. Alle Verkabelung von dort zum FOH-Mixer stellt der Veranstalter. Die Band stellt auf Wunsch eigene Mikrofone.
(gelb = Mikros, Sn = Snare, HiH = HiHat, OH = Overhead, BD = Bassdrum, T = Tom) Eine Bühnengröße ab 4 x 6 m ist wünschenswert. Der technische Aufwand für Moore and More - a tribute to Gary Moore ist sehr übersichtlich! N E U - Mix über 32-Kanal Digitalmixer Die Band benutzt für ihren InEar-Monitormix ein 32- Kanal-Digitalpult QSC Touchmix Pro 30, über das auch sämtliche Instrumente und Effekte verkabelt werden können. Monitorboxen sind deshalb nicht erforderlich. Es ist für den Haus-Techniker möglich, über WLAN auf sämtliche Funktionen des Pultes einschließlich EQing und Effektsektion zurückzugreifen. Eine eigene Konsole vor Ort kann deshalb entbehrlich sein. Von der Band wird ein 10-Zoll Tablet mit passender Software als Fernsteuerung zur Verfügung gestellt. Für einen bühnentauglichen Mix ohne aufwendige Doppelverkabelung reicht es also aus, dass der Haus- Techniker sich mit dem Pult vertraut macht und an die Hausanlage nur noch die Stereosumme übergeben werden muss. Für den interessierten Haus-Techniker kann hier  die Bedienungsanleitung des Pultes heruntergeladen werden.
© Moore and More 2009 - 2018
Moore and More - Bühnensetup
Gesang 2 Monokanäle (DI aus Effektgerät) Gitarre 1 Monokanal (Mikro) Keyboards 4 Monokanäle (aus DI-Box) Bass 1 Monokanal (DI aus Effektgerät) Drums 8 Monokanäle (Mikros)
bei Rückfragen Frank Altpeter, +49 (0) 177 84 12 836 eMail: info @ mooreandmore.de
herkömmlicher Mix Möchte der Haus-Techniker von o. a. Möglichkeit keinen Gebrauch machen, erstellt die Band bei veranstalterseits vorhandener PA, FOH-Mixer und Techniker mit einem eigenen Mixer ihren In-Ear- Monitormix. Monitorboxen sind deshalb auch hierbei nicht erforderlich. Die für den Monitormix erforderlichen Signale werden mit einem von der Band gestellten passiven Splitter geteilt und unbearbeitet an den FOH-Mixer übergeben. Die Verkabelung bis zur Stagebox übernimmt die Band. Alle Verkabelung von dort zum FOH-Mixer stellt der Veranstalter. Die Band stellt auf Wunsch eigene Mikrofone.
Kanalbelegung Digitalpult: 01 Vocals Frank 02 Vocals Bernd 03 Gitarre 04 Bass 09 Bassdrum 10 Snare 11 Tom hi 12 Tom mid 13 Tom lo 14 Overhead left 15 Overhead right 16 HiHat 25/26  Keyboard lo 27/28  Keyboard hi
Moore and More - Verkabelung