Moore and More - a tribute to Gary Moore a tribute to Gary Moore
© Moore and More 2009 - 2022

Der StageRider von Moore and More - a tribute to Gary Moore als Download

(gelb = Mikros, Sn = Snare, HiH = HiHat, OH = Overhead, BD = Bassdrum, T = Tom) Eine Bühnengröße ab 6 x 4 m ist wünschenswert. Der technische Aufwand für Moore and More - a tribute to Gary Moore ist sehr übersichtlich! N E U - Mix über 32-Kanal Digitalmixer Die Band benutzt für ihren InEar-Monitormix ein 32-Kanal-Digitalpult QSC Touchmix Pro 30, über das auch sämtliche Instrumente und Effekte verkabelt werden können. Monitorboxen sind deshalb nicht erforderlich! Es ist für den Haus-Techniker möglich, über WLAN auf sämtliche Funktionen des Pultes einschließlich EQing und Effektsektion zurückzugreifen. Eine eigene Konsole vor Ort kann deshalb entbehrlich sein. Von der Band wird ein 10-Zoll Tablet mit passender Software als Fernsteuerung des Digitalmixers zur Verfügung gestellt. Für einen bühnentauglichen Mix ohne aufwendige Doppelverkabelung reicht es also aus, dass der Haus-Techniker sich mit dem Pult vertraut macht und an die Hausanlage nur noch die Stereosumme übergeben werden muss. Für den interessierten Haus-Techniker kann hier die Bedienungsanleitung des Pultes heruntergeladen werden.
Download
Moore and More
bei Rückfragen Frank Altpeter, +49 (0) 177 84 12 836 eMail: info @ mooreandmore.de
Moore and More - Bühnensetup
Gesang 2 Monokanäle (DI aus Effektgerät) Gitarre 1 Monokanal (Mikro) Keyboards 4 Monokanäle (aus DI-Box) Bass 1 Monokanal (DI aus Effektgerät) Drums 9 Monokanäle (Mikros)
Kanalbelegung Digitalpult: 01 Vocals Frank 02 Vocals Bernd 03 Gitarre 04 Bass 09 Bassdrum 10 Snare 11 Tom 1 12 Tom 2 13 Tom 3 14 Tom 4 15 Overhead left 16 Overhead right 17 HiHat 25/26  Keyboard unten 27/28  Keyboard oben
herkömmlicher Mix Möchte der Haus-Techniker von o. a. Möglichkeit keinen Gebrauch machen, erstellt die Band bei veranstalterseits vorhandener PA, FOH-Mixer und Techniker mit einem eigenen Mixer ihren In-Ear-Monitormix. Monitorboxen sind deshalb auch hierbei nicht erforderlich! Die für den Monitormix erforderlichen Signale werden mit einem von der Band gestellten passiven Splitter geteilt und unbearbeitet an den FOH-Mixer übergeben. Die Verkabelung bis zur Stagebox übernimmt die Band. Alle Verkabelung von dort zum FOH-Mixer stellt der Veranstalter. Die Band stellt auf Wunsch eigene Mikrofone.
(gelb = Mikros, Sn = Snare, HiH = HiHat, OH = Overhead, BD = Bassdrum, T = Tom) Eine Bühnengröße ab 6 x 4 m ist wünschenswert. Der technische Aufwand für Moore and More - a tribute to Gary Moore ist sehr übersichtlich! N E U - Mix über 32-Kanal Digitalmixer Die Band benutzt für ihren InEar-Monitormix ein 32- Kanal-Digitalpult QSC Touchmix Pro 30, über das auch sämtliche Instrumente und Effekte verkabelt werden können. Monitorboxen sind deshalb nicht erforderlich! Es ist für den Haus-Techniker möglich, über WLAN auf sämtliche Funktionen des Pultes einschließlich EQing und Effektsektion zurückzugreifen. Eine eigene Konsole vor Ort kann deshalb entbehrlich sein. Von der Band wird ein 10-Zoll Tablet mit passender Software als Fernsteuerung des Digitalmixers zur Verfügung gestellt. Für einen bühnentauglichen Mix ohne aufwendige Doppelverkabelung reicht es also aus, dass der Haus- Techniker sich mit dem Pult vertraut macht und an die Hausanlage nur noch die Stereosumme übergeben werden muss. Für den interessierten Haus-Techniker kann hier  die Bedienungsanleitung des Pultes heruntergeladen werden.
Moore and More - Bühnensetup
Gesang 2 Monokanäle (DI aus Effektgerät) Gitarre 1 Monokanal (Mikro) Keyboards 4 Monokanäle (aus DI-Box) Bass 1 Monokanal (DI aus Effektgerät) Drums 9 Monokanäle (Mikros)
bei Rückfragen Frank Altpeter, +49 (0) 177 84 12 836 eMail: info @ mooreandmore.de
herkömmlicher Mix Möchte der Haus-Techniker von o. a. Möglichkeit keinen Gebrauch machen, erstellt die Band bei veranstalterseits vorhandener PA, FOH-Mixer und Techniker mit einem eigenen Mixer ihren In-Ear- Monitormix. Monitorboxen sind deshalb auch hierbei nicht erforderlich! Die für den Monitormix erforderlichen Signale werden mit einem von der Band gestellten passiven Splitter geteilt und unbearbeitet an den FOH-Mixer übergeben. Die Verkabelung bis zur Stagebox übernimmt die Band. Alle Verkabelung von dort zum FOH-Mixer stellt der Veranstalter. Die Band stellt auf Wunsch eigene Mikrofone.
Kanalbelegung Digitalpult: 01 Vocals Frank 02 Vocals Bernd 03 Gitarre 04 Bass 09 Bassdrum 10 Snare 11 Tom 1 12 Tom 2 13 Tom 3 14 Tom 4 15 Overhead left 16 Overhead right 17 HiHat 25/26  Keyboard unten 27/28  Keyboard oben
© Moore and More 2009 - 2021