Moore and More - a tribute to Gary Moore a tribute to Gary Moore
© Moore and More 2009 - 2018
PAF-Pickups (die Originale) sind so etwas wie der Heilige Gral der Gitarristen. PAF steht für “Patent Applied For”. Diesen Aufkleber hatten die ersten Nebengeräusche unterdrückenden Gibson Humbucker Tonabnehmer ab 1957, bevor am 28. Juli 1959 das Patent mit der Nummer 2896491 erteilt wurde. In Verbindung mit den in diesen Jahren gebauten Les Paul Standards geben sie einen ganz besonderes singenden Ton, dem alle nacheifern. Die Originale aus den 50er Jahren sind extrem rar und teuer (weil sie in der Regel in ja noch teureren Gitarren aus dieser Zeit eingebaut sind). Es gibt allerdings schon seit langem Klone, mit denen versucht wird, durch Verwendung der Originalmaterialien, Originalspezifikationen und Original-Wickelmaschinen diesen PAF so nahe wie möglich zu kommen. Gary besaß mit Peter Greens 1959 Les Paul Standard und einer weiteren 1959er Les Paul Standard zwei Gitarren mit den original PAF-Pickups die er regelmäßig spielte, hat aber trotzdem mit den Klonen herumexperimentiert. In einem Interview mit dem Vintage Guitar Magazine 09/2007 sagte er: There are some really, really good pickups around today by people like Lindy Fralin and Tom Holmes. I use Tom Holmes pickups sometimes. On one of my signature Les Paul models, I’ve played around with different ones.” Gary Moore hatte diese Tom Holmes Pickups in einer seiner Gibson Gary Moore Signature Gitarre und zwar der, mit der er - wie hier - fast immer Parisienne Walkways live spielte. Bernds erste Erfahrung mit PAF-Klonen war seine Les Paul Traditional von 2009. Die Les Paul Traditional Serie ist nach den Vorbildern aus den 50er Jahren gebaut und mit einem 57er Classic Pickup an der Halsposition und einem 57er Classic Plus Pickup an der Brückenposition ausgerüstet. Die 57er Classic und Classic Plus Pickups sind das Resultat von Gibsons Bemühungen, die Eigenschaften der urrsprünglichen Gibson PAF-Pickups aufzugreifen und wiederherzustellen. Der 57er Classic liefert einen warmen, vollen, ausbalancierten Klang mit dem klassischen Gibson PAF Humbucker Crunch. Der 57er Classic Plus ist das perfekte Gegenstück an der Brückenposition, inspiriert von diesen Original-PAFs, die ein paar Spulenwindungen extra hatten. Beide werden von Gibson nach den exakt gleichen Spezifikationen wie die Original-PAFs hergestellt: Alnico II Magnete, vernickelte Polepieces usw. Sie klingen sehr warm, voll und ausgewogen aber mit Biss in den Höhen und sind sehr gut geeignet für Blues wofür Bernd sie auch regelmäßig benutzt. Hier sind sie zu sehen und zu hören. Bereits Mitte 2017 hat Bernd ebenfalls  Lindy Fralin Pure PAF Pickups in seine 2005 Gibson Les Paul Standard Faded Tobacco eingebaut und war von dem Ergebnis mehr als angetan: ein wunderschöner, singender Ton. Erstmalig mit den Lindy Fralin Pure PAF Pickups live zu sehen und zu hören war sie hier. Zu Weihnachten 2017 hat Bernd sich nun ein ganz besonderes Geschenk gemacht, nämlich ein Set der legendären Tom Holmes PAF Pickups (H450 / H455). Legendär deswegen, weil sie nirgends im Handel sind, sondern nur bei Tom Holmes  auf Anfrage angefertigt werden und man da auf einer Warteliste von derzeit ca. 8 Monaten Dauer landet. Bernd hat die Tom Holmes PAF Pickups ebenfalls in eine seiner Gibson Les Paul Gary Moore Signature Gitarren (der Nr. 2) eingebaut Sie klingen, wie nichts anders erwartet, phantastisch. Deutlich anders als die ursprünglichen Gibson Burstbucker, wärmer, mit sehr gutem Ansprechverhalten und Definition und sehr klar, auch mit viel Distortion wie in Gary Moores Musik, aber mit mehr Power als die Lindy Fralin Pure PAF. Sobald es eine Aufnahme mit Ihr gibt werdet ihr es hier hören und sehen. Zu ungefähr der Zeit, als seine Tom Holmes nach 8 Monaten Wartezeit endlich ankamen, kam Bernd durch YouTube auf den amerikanischen Hersteller Geppetto. The Doug and Pat Show vergleicht PAF- Pickups verschiedener Hersteller miteinander, indem Sie sie in dieselbe Heritage H150  Gitarre einbauen, über denselben Amp und in der gleichen Einstellung spielen. Hier zu sehen. Darüber hinaus gibt es noch einen speziellen Vergleich all dieser Pickups mit einer 1958er Gibson Les Paul Goldtop (genannt Oscar) mit den originalen PAF-Pickups. Hier zu sehen. Bernd hat sich das alles sehr intensiv angeschaut und angehört und fand, dass die Geppetto Camelots den Original PAF am nächsten kamen. So hat er sie bei Camelot in den USA bestellt (wieder -  wie bei Tom Holmes - mit Anfertigung nur auf Bestellung, zum Glück aber mit nur ca. 14 Tagen Wartezeit). Mitte Januar 2018 kamen sie an. Anders als bei Gibson, Tom Holmes und Lindy Fralin sind sie standardmäßig mit gealterten Nickelkappen ausgestattet, ähnlich wie auf Gary Moores VOS Goldtop Les Paul, die Bernd besitzt. Er hat sie zum besseren Vergleich mit den Tom Holmes ebenfalls in eine seiner drei Gibson Les Paul Gary Moore Signature Gitarren (der Nr. 3) eingebaut Sie klingen nochmals deutlich anders als die Gibson, Lindy Fralin und Tom Holmes PAF Klone, wie man ja auch schon bei Chasing Oscar hören konnte. Sehr schönes Ansprechverhalten, runder, etwas weniger obere Mitten, milder, weniger aggressiv aber trotzdem mit viel Biss in den Höhen und Obertönen und derselben Klarheit wie die anderen - als hätte das Alter (wie bei den Originalen, die jetzt immerhin 60 Jahre alt sind) die Ecken und Kanten etwas abgeschliffen. Bernd erinnern sie sehr an Al di Meolas Klang auf Kiss My Axe von 1991, wo er ebenfalls eine 58er Gibson Les Paul mit PAF spielt. Sobald es eine Aufnahme von der Gitarre mit den Camelots gibt, werdet ihr es hier hören und sehen.

PAF Pickups

PAF pickups (the original ones) somehow are the guitarists’ Holy Grail . PAF is an abbreviation of “patent applied for”. Such a sticker was applied to the backside of the first noise-cancelling Gibson humbucker pickups from 1957 onwards, until the patent for Gibson's design - US patent 2896491 - was issued on July 28, 1959. In combination with the Les Paul Standard guitars that where built during that period they have a very special singing sound that everybody wants to achieve. The originals from the 50s are extremely rare and expensive (especially because they normally only come together with the even more expensive guitar they are built in). Since quite a long time, clones are produced with original parts, specifications and winding machines that try to come as close as possible to the original PAF’s sound. Gary himself owned two guitars with original PAF, Peter Green’s 1959 Les Paul Standard and another 1959 Les Paul Standard which he played frequently but experimented with the clones on other guitars anyway. In an interview with Vintage Guitar Magazine 09/2007 he said: “There are some really, really good pickups around today by people like Lindy Fralin and Tom Holmes. I use Tom Holmes pickups sometimes. On one of my signature Les Paul models, I’ve played around with different ones.” Gary Moore had the Tom Holmes  pickups applied to one of his Gibson Gary Moore Signature guitars, the one he usually played Parisienne Walkways on - as seen here. Bernd’s first experience with PAF clones was his Les Paul Traditional from 2009. The Les Paul Traditional was built after the 50’s models and is equipped with a ‘57 Classic pickup on the neck position and a ‘57 Classic Plus pickup on the bridge position. The '57 Classic and '57 Classic Plus pickups are the result of Gibson’s drive to capture and recreate the characteristics of the original Gibson PAF pickups. The '57 Classic provides warm, full tone with a balanced response, packing that classic Gibson PAF  humbucker crunch. The '57 Classic Plus is the perfect bridge-position companion to the '57 Classic, inspired by those original PAFs that received a few extra turns of wire. Both are made by Gibson with the exact same specs as the original PAFs, including Alnico II magnets, nickel-plated pole pieces, etc. They sound very warm, full and balanced but with bite at high frequencies and are very much suited for blues - and for that purpose they are frequently used by Bernd. To be seen and heard here. Mid 2017 Bernd already has applied Lindy Fralin Pure PAF  to his 2005 Gibson Les Paul Standard Faded Tobacco and was more than pleased with the result: a wonderful singing tone. Its first live appearance with the Lindy Fralin Pure PAF pickups was made here. On Christmas 2017 Bernd made himself a very spezial gift: a set of legendary Tom Holmes PAF pickups (H450 / H455). Legendary because they are very difficult to get, can not be acquired from any shop because they are only produced on demand  by Tom Holmes himself - and he currently has a backlog of approximately 8 months. Bernd has applied these Tom Holmes PAF pickups to on of his Gibson Les Paul Gary Moore Signature guitars as well (#2) They sound phantastic, as expected. Very different from the original Gibson burstbuckers, warm, very good attack and definition and very clear, even when played with high gain as in Gary’s music but with more power compared to Lindy Fralin Pure PAF. As soon as there is a recording with it, you will see and here it here. At approximately the same time when his Tom Holmes finally arrived after 8 months of waiting, Bernd detected another american PAF manufaturer, Geppetto, on YouTube. The Doug and Pat Show on YouTube compares PAF pickups of different producers by mounting them all to same Heritage H150 guitar, playing them over the same amp with the same settings. Look here! On top of that, Doug and Pat make a very special comparison of all those PAF clones to a 1958 Gibson Goldtop Les Paul (they call it Oscar) with original PAF pickups - as seen here. Bernd watched it and listened to it thoroughly and found, that Geppetto Camelots came closest to original PAF. So he ordered them from Camelot in the USA (again, as with Tom Holmes they are only produced on demand but fortunately the lead time is only about 14 days). They arrived mid of  January 2018. Different to Gibson, Tom Holmes und Lindy Fralin they are equipped with aged nickel covers, similar to those on Gary Moore’s VOS Goldtop Les Paul that Bernd now owns. To better compare them to Tom Holmes pickups he has put the Camelots into another one of his Gibson Les Paul Gary Moore Signature guitars as well (#3). They sound markedly different compared to the Gibson, Lindy Fralin und Tom Holmes PAF clones, as one could expect after hearing them at Chasing Oscar. Very nice attack, rounder, less higher middles, mellow, less aggressive but anyway with a lot of bite in the trebles and overtones and with the same transparency as the others - as if age (the orignal PAFs are 60 years old now) had softened the rough edges. They remind Bernd of Al di Meola’s tone on Kiss My Axe from 1991, where he also played a ‘58 Gibson Les Paul with original PAFs. As soon as there is a recording of that guitar with the Camelots in it, you will see and here it here.
Moore and More
PAF Pickups Lindy Fralin Pickups Bernd Koeglers Les Paul Standard with Lindy Fralin Pickups Tom Holmes Pure PAF Pickups Bernd Koegler Les Paul Gary Moore Signature with Tom Holmes Pure PAF Pickups Gary Moore playing his Les Paul Signature with Tom Holmes PAF

Gibson Classic & Classic Plus

Gibson Les Paul Traditional with Gibson Classic Pickups

Lindy Fralin Pure PAF

Tom Holmes H450 / H455

Geppetto Camelots

Geppetto Camelot pickups Bernd Koegler's Les Paul Gary Moore Signature with Geppetto Camelot pickups
PAF-Pickups (die Originale) sind so etwas wie der Heilige Gral der Gitarristen. PAF steht für “Patent Applied For”. Diesen Aufkleber hatten die ersten Nebengeräusche unterdrückenden Gibson Humbucker Tonabnehmer ab 1957, bevor am 28. Juli 1959 das Patent mit der Nummer 2896491 erteilt wurde. In Verbindung mit den in diesen Jahren gebauten Les Paul Standards geben sie einen ganz besonderes singenden Ton, dem alle nacheifern. Die Originale aus den 50er Jahren sind extrem rar und teuer (weil sie in der Regel in ja noch teureren Gitarren aus dieser Zeit eingebaut sind). Es gibt allerdings schon seit langem Klone, mit denen versucht wird, durch Verwendung der Originalmaterialien, Originalspezifikationen und Original-Wickelmaschinen diesen PAF so nahe wie möglich zu kommen. Gary besaß mit Peter Greens 1959 Les Paul Standard und einer weiteren 1959er Les Paul Standard zwei Gitarren mit den original PAF-Pickups die er regelmäßig spielte, hat aber trotzdem mit den Klonen herumexperimentiert. In einem Interview mit dem Vintage Guitar Magazine 09/2007 sagte er: There are some really, really good pickups around today by people like Lindy Fralin and Tom Holmes. I use Tom Holmes pickups sometimes. On one of my signature Les Paul models, I’ve played around with different ones.” Gary Moore hatte diese Tom Holmes Pickups in einer seiner Gibson Gary Moore Signature Gitarre und zwar der, mit der er - wie hier - fast immer Parisienne Walkways live spielte. Bernds erste Erfahrung mit PAF-Klonen war seine Les Paul Traditional von 2009. Die Les Paul Traditional Serie ist nach den Vorbildern aus den 50er Jahren gebaut und mit einem 57er Classic Pickup an der Halsposition und einem 57er Classic Plus  Pickup an der Brückenposition ausgerüstet. Die 57er Classic und Classic Plus Pickups sind das Resultat von Gibsons Bemühungen, die Eigenschaften der urrsprünglichen Gibson PAF-Pickups aufzugreifen und wiederherzustellen. Der 57er Classic liefert einen warmen, vollen, ausbalancierten Klang mit dem klassischen Gibson PAF Humbucker Crunch. Der 57er Classic Plus ist das perfekte Gegenstück an der Brückenposition, inspiriert von diesen Original- PAFs, die ein paar Spulenwindungen extra hatten. Beide werden von Gibson nach den exakt gleichen Spezifikationen wie die Original-PAFs hergestellt: Alnico II Magnete, vernickelte Polepieces usw. Sie klingen sehr warm, voll und ausgewogen aber mit Biss in den Höhen und sind sehr gut geeignet für Blues wofür Bernd sie auch regelmäßig benutzt. Hier sind sie zu sehen und zu hören. Bereits Mitte 2017 hat Bernd ebenfalls  Lindy Fralin Pure PAF Pickups in seine 2005 Gibson Les Paul Standard Faded Tobacco eingebaut und war von dem Ergebnis mehr als angetan: ein wunderschöner, singender Ton. Erstmalig mit den Lindy Fralin Pure PAF Pickups live zu sehen und zu hören war sie hier. Zu Weihnachten 2017 hat Bernd sich nun ein ganz besonderes Geschenk gemacht, nämlich ein Set der legendären Tom Holmes PAF  Pickups (H450 / H455). Legendär deswegen, weil sie nirgends im Handel sind, sondern nur bei Tom Holmes auf Anfrage angefertigt werden und man da auf einer Warteliste von derzeit ca. 8 Monaten Dauer landet. Bernd hat die Tom Holmes PAF Pickups ebenfalls in eine seiner Gibson Les Paul Gary Moore Signature Gitarren (der Nr. 2) eingebaut Sie klingen, wie nichts anders erwartet, phantastisch. Deutlich anders als die ursprünglichen Gibson Burstbucker, wärmer, mit sehr gutem Ansprechverhalten und Definition und sehr klar, auch mit viel Distortion wie in Gary Moores Musik, aber mit mehr Power als die Lindy Fralin Pure PAF. Sobald es eine Aufnahme mit Ihr gibt werdet ihr es hier hören und sehen. Zu ungefähr der Zeit, als seine Tom Holmes nach 8 Monaten Wartezeit endlich ankamen, kam Bernd durch YouTube auf den amerikanischen Hersteller Geppetto. The Doug and Pat Show vergleicht PAF-Pickups verschiedener Hersteller miteinander, indem Sie sie in dieselbe Heritage H150 Gitarre einbauen, über denselben Amp und in der gleichen Einstellung spielen. Hier zu sehen. Darüber hinaus gibt es noch einen speziellen Vergleich all dieser Pickups mit einer 1958er Gibson Les Paul Goldtop (genannt Oscar) mit den originalen PAF-Pickups. Hier zu sehen. Bernd hat sich das alles sehr intensiv angeschaut und angehört und fand, dass die Geppetto Camelots den Original PAF am nächsten kamen. So hat er sie bei Camelot in den USA bestellt (wieder -  wie bei Tom Holmes - mit Anfertigung nur auf Bestellung, zum Glück aber mit nur ca. 14 Tagen Wartezeit). Mitte Januar 2018 kamen sie an. Anders als bei Gibson, Tom Holmes und Lindy Fralin sind sie standardmäßig mit gealterten Nickelkappen ausgestattet, ähnlich wie auf Gary Moores VOS Goldtop Les Paul, die Bernd besitzt. Er hat sie zum besseren Vergleich mit den Tom Holmes  ebenfalls in eine seiner drei Gibson Les Paul Gary Moore Signature Gitarren (der Nr. 3) eingebaut Sie klingen nochmals deutlich anders als die Gibson, Lindy Fralin und Tom Holmes  PAF Klone, wie man ja auch schon bei Chasing Oscar  hören konnte. Sehr schönes Ansprechverhalten, runder, etwas weniger obere Mitten, milder, weniger aggressiv aber trotzdem mit viel Biss in den Höhen und Obertönen und derselben Klarheit wie die anderen - als hätte das Alter (wie bei den Originalen, die jetzt immerhin 60 Jahre alt sind) die Ecken und Kanten etwas abgeschliffen. Bernd erinnern sie sehr an Al di Meolas Klang auf Kiss My Axe von 1991, wo er ebenfalls eine 58er Gibson Les Paul mit PAF spielt. Sobald es eine Aufnahme von der Gitarre mit den Camelots gibt, werdet ihr es hier hören und sehen.

PAF Pickups

© Moore and More 2009 - 2018
Gary Moore playing his Les Paul Signature with Tom Holmes PAF Gibson Les Paul Traditional with Gibson Classic Pickups Geppetto Camelot pickups Bernd Koegler's Les Paul Gary Moore Signature with Geppetto Camelot pickups

Gibson Classic & Classic Plus

Lindy Fralin Pure PAF

Tom Holmes H450 / H455

Geppetto

Camelots